· 

Probiotischer Brotaufstrich: Streich dir Power aufs Brot

Da wir mit Fermentiertem natürlich sehr viel experimentieren, haben wir uns heute die Aufgabe gesetzt, etwas zu entwickeln, wie auch du Fermentiertes mehr in deinen Alltag integrieren kannst. 

Dabei sind wir auf eine kreative Idee gestoßen.

Das Klischee, dass Deutschland die „Brotnation“ ist, ist ja allgemein bekannt.

Wir haben uns dies zu Nutze gemacht und einen passenden, würzigen und wahnsinnig leckeren Brotaufstrich erschaffen.

 

Hierzu haben wir unsere ganz puristische Rote Beete genommen, welche wir vor vier Wochen in einer simplen Salzlake eingelegt haben.

Du kannst hier natürlich auch kreativ werden und dir dein Ferment deiner Wahl aussuchen.


Nutze deinen Brotaufstrich auch gerne als Dip.

 

Sicher ist gerade bei Rote Beete die Farbe der Hingucker beim nächsten Spieleabend mit der Familie oder dem Grillabend mit Freunden.

Das brauchst du


  • 200g fermentierte Rote Beete
  • 4-5 EL Sonnenblumenkerne
  • 1-2 EL Meerrettich aus dem Glas
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 2 Datteln
  • natürliches Salz zum Abschmecken
Probiotischer Brotaufstrich: Streich dir Power aufs Brot

Zubereitung


Einfacher könnte es nicht sein:

Da du dir vor ein paar Wochen schon die Arbeit mit deinem Ferment gemacht hast, geht es hier ganz schnell.

 

Gebe alle Zutaten zusammen in deine Küchenmaschine oder verarbeite sie mit einem Pürierstab zu einer Paste.

Bei der Konsistenz kannst du ganz nach deinem Geschmack gehen und sie so fein oder grob verarbeiten, wie es dir gefällt.

Probiotischer Brotaufstrich: Streich dir Power aufs Brot

Wir sind begeistert! 
Dieser Aufstrich darf bei uns auf keinen Fall mehr fehlen.


 

Wenn du deinen Brotaufstrich herstellen möchtest, kannst du auch gerne mit den Zutaten variieren.

Nicht nur das Ferment lässt sich beliebig austauschen.

 

Weiße Bohnen oder Kichererbsen können eine cremigere Konsistenz hervorbringen, wenn du es streichzarter magst. Chiliflocken oder Pfeffer können deinem Ferment eine feurige Note verleihen, und, und und… 


 

Du siehst: Hier bist du ganz frei!

 

Hast du schon Lust auf den Aufstrich bekommen?

Lass uns gerne dein Rezept wissen!


Kurs 5 Fermente in 5 Tagen

 

GRATIS! 

 

9 eBooks, Checklisten und Video-Interviews!

 

+ Exklusive Angebote | + Gratis Powerglas | + Neue kreative Rezeptideen


Wir freuen uns auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Winfried Kötz (Donnerstag, 24 September 2020 18:19)

    Wie hatte dieses Jahr keine rote Beete gepflanzt und haben es mit eingeweckter roter Beete versucht, vom letzten Jahr das geht auch. Wir haben zwei Varianten ausprobiert mit frisch geriebenen Meerrettich sehr scharf und den aus dem Glas das ist etwas milder. Der frisch geriebene mit der roten Beete zusammen schmeckt uns besser, den Geschmack kann man schwer beschreiben aber irgendwie frischer.

  • #2

    Frank Boggasch (Donnerstag, 24 September 2020 18:23)

    Rote Beete und Meerrettich passen allgemein sehr gut zusammen. Deshalb fermentiere ich es auch gerne zusammen. Damit schmeckt es meines Erachtens noch besser!

  • #3

    Anita (Donnerstag, 24 September 2020 19:34)

    Hallo, kann man fermentiertes Gemüse (z.B. Rote Beete, nach der Fermentation des Saftes) einfrieren? Und könnte man nach dem Auftauen diese noch für den Aufstrich benutzen?
    Ich fermentiere viel und gerne (obwohl ich es nur alleine esse) und finde eure Beiträge immer sehr interessant.
    VG Anita

  • #4

    Sauer macht glücklich (Freitag, 25 September 2020 17:58)

    Lieber Winfried,

    ja das hört sich lecker an was ihr gezaubert habt :)
    Lasst es euch schmecken und weiterhin viel Freude beim Ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Maria & Marco

  • #5

    Sauer macht glücklich (Freitag, 25 September 2020 18:10)

    Lieber Frank,

    die Kombination von Meerrettich und Roter Beete finden wir auch super :) Immer wieder ein Genuss!!!

    Liebe Grüße
    Maria & Marco

  • #6

    Sauer macht glücklich (Samstag, 26 September 2020 07:31)

    Liebe Anita,

    im Prinzip kannst du alles einfrieren. Doch wir würden es bevorzugen, das fermentierte Gemüse frisch zu essen. Dann sind noch alle Vitamine und auch die guten Milchsäurebakterien erhalten :)

    Liebe Grüße
    Maria & Marco

NEWSLETTER

- Rezeptideen
- Exklusive Angebote
- Alle Neuigkeiten

 

FOLGE UNS

youtube sauer macht glücklich
Sauer & glücklich Podcast

VERSANDKOSTENFREI

10% SPAREN

ZAHLE EINFACH, SCHNELL & SICHER

PayPal Logo

14 TAGE GELD-ZURÜCK GARANTIE